DMX Lampen Editor

Menü (../images/Menu/Menu_Settings.png Einstellungen) -> (../images/Menu/Menu_DMXDeviceEditor.png DMX Lampen Editor)

DeviceEditor
Hier können Sie Lampen-Typen erstellen oder ändern.

Begriffsbestimmung Lampentyp
1.) Die Angaben zum Lampetyp
2.) Das Bild der Lampe
Das Einstellen der Testadresse
3.) Das Definieren der Lampen-Eigenschaften - Regler
4.) Die Default Einstellungen
4a) Die Default-Reglerwerte
4b) Das Default-Fadeverhalten
4c) Die Default-Dimmerkurven
 

Bei der Programmerstellung wurden natürlich nicht alle Lampentypen aller Hersteller erzeugt. Sollte Ihnen ein Lampentyp fehlen, also nicht in der Liste der Lampen (DMX Bühnenansicht) auftauchen, so können Sie hier selbst den Lampentyp definieren.
Hinweis: Leider sind viele Lampenhersteller dazu übergangen die Lampen mit Funktionen zu überfrachten und einzelne DMX-Kanäle ihrer Lampen mit unterschiedlichen Funktionalitäten zu bestücken.
Die gute Nachricht ist, dass Sie mit diesem Programm auch solch komplexe Lampen in den Griff bekommen.
Die schlechte Nachricht ist, dass diese Komplexität das eigentlich einfache Zuweisen von Lampenfunktionen zu Reglern ebenfalls komplex macht. 



Begriffsbestimmung: Lampentypen beschreiben DMX-Lampen nur, sie sind keine konkreten Lampen, sondern sind eher als Baumuster für Lampen zu sehen.
Erst wenn Sie eine Lampe hinzufügen, also  einen Lampentyp in der Bühnenansicht auswählen und auf hinzufügen klicken, wird ein konkretes DMX-Lampenobjekt (DMX Lampe) anhand des ausgewählten Baumusters erstellt. Dieser DMX Lampe können Sie dann einen Namen geben ihr ein DMX Universum und eine DMXStartadresse zuweisen.

Der Lampen-Editor erlaubt Ihnen ein neues Baumuster (Lampentyp) zu erstellen oder ein vorhandenes zu verändern.
Um Ihre Einstellungen gleich ausprobieren zu können, wird automatisch und intern ein DMX-Lampenobjekt namens "DeviceEditorTest" erstellt, dem sie auch eine DMXStartadresse und DMXUniversum zuweisen können.

Lampentypen werden immer als xxx.dvd abglegt. Der Ordnerpfad ist hierbei das Benutzerverzeichnis/.LiveShow/DMXDevices. Der Dateiname wird automatisch aus dem Herstellernamen und dem Namen des Lampentyps erzeugt. Z.B. "Eurolite_LED_ML_56_RGB.dvd" ist die Beschreibungsdatei des Lampentyps LED_ML_56_RGB von der Firma Eurolite.
Beim Hinzufügen einer Lampe in der DMX Bühnenansicht werden alle diese Dateien ausgelesen und in einer Baumansicht nach Herstellern sortiert dargestellt.

Die Toolbar Laden,Speichern,...
Button_New Neuer Lampentyp
Falls sich ein Lampentyp aktuell in Bearbeitung befindet werden die Änderungen verworfen und dieser Lampentyp geschlossen.
Button_SoundFrameLoad Laden eines existierenden Lampentyps.
Button_OK Speichern und Schließen des Lampentyps
ACHTUNG: Die aktuell eingestellten Reglerwerte werden als Default-Werte abgespeichert (siehe: Die Default-Reglerwerte)
Bevor Sie einen Reglertyp speichern, sollten Sie alle Reglerwerte überprüfen und diese so einstellen, wie Sie sie als Standard verwenden möchten.
So kann z.B. bei einem Scanner: der Shutter auf geöffnet stehen, als Farbe könnte weiß eingestellt sein, ....
Button_Cancel Verwerfen der Änderungen und Schließen des Lampentyps
Button_Delete Löscht den Lampentyp komplett aus der Liste der verfügbaren Lampentypen.
Button_Import
Hier können Sie einen Lampentyp oder eine ganze Anzahl von Lampentypen importieren.
Ein erstelltes Projekt wird nicht in einer´Datei abgespeichert sondern jeder Aspekt eines Projektes wird in einer eigenen Datei gespeichert.
Unter anderem werden auch alle verwendeten Lampentypen in einer Datei "projektname.lsd" gespeichert.
So eine Datei können Sie auswählen und die enthaltenen Lampentypen importieren.
Ist einer der Lampentypen schon vorhanden, so wird er nicht aus der Datei importiert.
Ist ein Lampentyp gleichen Namens vorhanden, so wird gefragt ob Sie den bestehenden Typ überschreiben möchten.

Weiterhin gibt es auf der liveShow Homepage schon vorgefertigte Lampentypen, die Sie herunterladen und importieren können.
ResizeFrame Anfasser zum Verändern der Fenstergröße


1.) Die Angaben zum Lampentyp

In der Regel gibt es vom Hersteller eine Handbuch für die DMX Lampe, dort sollten Sie alle benötigten Informationen finden.
DeviceText
Hersteller Geben Sie hier den Namen des Lampenherstellers ein.
Achtung: Dieser Text wird zum Erstellen des Dateinames verwendet, verwenden Sie keine Sonderzeichen/Umlaute, sondern nur Buchstaben und Zahlen!
Lampenname Geben Sie hier den Namen der Lampe ein.
Achtung: Dieser Text wird zum Erstellen des Dateinames verwendet, verwenden Sie keine Sonderzeichen/Umlaute, sondern nur Buchstaben und Zahlen!
Lampenbeschreibung Optional: Hier können Sie eine Kurzbeschreibung des Lampentyps eingeben
Pan max.
nur für Scanner oder Movinghheads
Bei Scannern oder Movingheads müssen Sie hier die maximale horizontale (Pan) Auslenkung in Grad eingeben.
Diese Information ist wichtig für die (Pan/Tilt Kalibrierung).
Tilt max.
nur für Scanner oder Movinghheads
Bei Scannern oder Movingheads müssen Sie hier die maximale vertikale (Tilt) Auslenkung in Grad eingeben.
Diese Information ist wichtig für die Pan/Tilt Kalibrierung.
Anzahl DMX Eingänge Hier können Sie die Anzahl der DMX Universen Eingänge einstellen, die der Lamentyp besitzt.
Normalerweise benötigt eine Lampe nur einige DMX-Kanäle innerhalb eines DMX Universums. Es gibt aber auch Lampen, die mehr als 512 Kanäle verwenden (z.B. LEDMatrix). Somit benötigt die Lampe auch mehrere DMX Universen. D.h. die Lampe hat auch mehrere DMX Eingänge (DMX IN Buchsen).  
Oder Sie haben eine zusammengesetzte Lampe (Par + Farbradaufsatz).
Später, wenn Sie der DMX Bühnenansicht eine konkrete Lampe diesen Typs hinzufügen, müssen Sie jedem der DMX Eingänge auch ein von Ihnen angelegtes DMX Universum  und die Startadresse zuweisen!
DMX Eingang auswählen Wenn die Lampe mehrere DMXUniversen benötigt, können Sie hier den DMX Eingang auswählen (1 - xxx).
Alle nächsten Einstellungen beziehen sich jetzt auf diesen DMX Eingang.
Kanal Anzahl Hier geben Sie an wieviele Kanäle die Lampe für den ausgewählte DMX Eingang benötigt. Dies entnehmen Sie dem Lampenhandbuch.

2.) Das Bild der Lampe

Editor_DeviceImage -> DeviceView_Normal
Für die Darstellung der Lampe in der DMX Bühnenansicht wird noch ein Bild der Lampe benötigt.
Bilder von Scheinwerfern können meist mit von der Hersteller-Homepage kopiert werden. Das kopierte Bild können Sie mit einer Bildbearbeitungssoftware (z.B. Gimp, dies ist ein freies Programm) bearbeiten  Als Dateiformat eignet sich am besten das png-Format, hier kann das Lampenmotiv freigestellt werden. Ansonsten ist aber auch jpg oder gif möglich.
Verwenden Sie keine hochaufgelösten Bilder, da sonst nur Arbeitsspeicher verschlungen wird. Eine Bildgröße mit ca. 200x200 Pixel ist mehr als ausreichend.

Unabhängig von der eigentlichen Bildgröße können Sie bei 'Breite' und 'Höhe' die Pixelgröße eingeben, mit der das Bild in der DMX-Bühnenansicht dargestellt werden soll. (Ein normaler  PAR-Scheinwerfer könnte mit ca. 64x64 Pixel dargestellt werden).

Button_Image Öffnet ein Dateiauswahlfenster, in dem Sie eine Bilddatei auswählen können.

Das Einstellen der Testadresse - optional


Editor_TestAddress
Wie oben beschrieben wird im DMX Lampen Editor automatisch ein konkretes Lampenobjekt "DeviceEditorTest" erzeugt, damit Sie Ihre Einstellungen sofort überprüfen können.  Hier können Sie für die Testlampe die DMXAdresse einstellen.
DMX Eingang Die meisten DMX Lampen benötigen weniger als 512 DMX Kanäle und somit nur ein DMX Universum. Es gibt aber auch Lampen, die mehr als 512 Kanäle und somit mehrere DMX Universen verwenden.  Die Lampe hat dementsprechend mehrere DMX Eingänge. Hier können Sie den DMX Eingang auswählen.
DMXUniversum Hier weisen Sie dem DMX Eingang (In den meisten Fällen gibt es nur einen) ein DMXUniversum zu - siehe DMX Hardware Einstellungen.
DMXAdresse Hier weisen Sie dem DMX Eingang eine DMX Startadresse zu
DIPSwitches Hier wird die Startadresse als DIP-Schalter-EInstellung gezeigt und kann auch durch Anklicken eines DIP-Schalters verändert werden.

TestAdresse setzen Weist der Lampe "DeviceEditorTest" die eingestellte(n) DMXAdresse(n) zu. Wenn Sie eine Lampe an Ihren realen DMXUniversum angeschlossen haben, so werden jetzt auch die Werte gesendet. Sie können also während des Erstellen eines Lampentyps, die Funktionen gleich ausprobieren.

3.) Das Definieren der Lampen-Eigenschaften - Regler

Die Eigenschaften des Lampentyps und die zugehörigen DMX Kanäle entnehmen Sie der Anleitung des Herstellers der Lampe!
Die Eigenschaften eines Lampetyps (Kanalbelegung, Funktion, etc) werden in dieser Software über das Erstellen eines Mischpultes definiert. Der Lampeneditor besitzt automatisch ein Mischpult - rechte Seite des Lampeneditors
Jeder Lampeneigenschaft wird ein Regler zugeordnet und diesem werden die DMX-Kanäle der Lampe zugeordnet.

Somit erstellen Sie ein Mischpult, mit dem eine Lampe von diesem Lampentyp bedient werden kann.

Für die unterschiedichen Ausprägungen der Lampeneigenschaften sind auch unterschiedliche Regler vorbereitet:
Ein (Haupt-Dimmer)-Regler für den Dimmerkanal der Lampe (dieser darf nur einmal vergeben weden).
Sollte die Lampe nicht aus sein, wenn der Haupt-Dimmer Regler auf 0 steht, weil die Lampe mehrere gleichwertige Dimmer besitzt, so darf kein Haupt-Dimmer verwendet werden.
Anstelle des Haupt-Dimmers müssen dann für jeden Dimmer FreeDimmer-Regler verwendet werden und z.B. Dimmer für RGB und Dimmer für extra LED 
In den Einstellungen der Regler sollte dann 'Als Dimmer verwenden' ausgewählt werden.
Ein (RGB-CMY) Regler für die Farben RGB oder CMY einer LED-Lampe oder der kontinuierlichen Farbfilter eines Movingheads.
Ein (PanTilt)-Regler  für die Bewegung von Scannern oder Movingheads.
Ein freier Dimmer (FreeDimmer) für kontinuierlich regelbare Eigenschaften einer Lampe, z.B. eine extra Farbe.
Ein freier diskontinuierlicher Regler (FreeFader) für Eigenschaften, die in Wertebereiche aufgeteilt sind, z.B. Ein Goborad, Farbrad oder spezielle Funktionen einer Lampe
Ein freier Schalter (FreeSwitch) für An-/Aus-Eigenschaften eines Gerätes, z.B. Nebel-An/Aus.

Für jeden Regler kann eine Liste mit Labels (kurze Beschreibungen) definiert werden, so dass Sie später kein Handbuch mehr benötigen, um zu wissen was der Regler macht.

Die unterschiedlichen Reglertypen, die Zuordnung der Lampenkanäle und die Listenerstellung sind unter "Regler Einstellungen" erklärt.


4.) Die Default-Einstellungen

 Ein Lampentyp bestimmt über die Regler die Eigenschaften einer Lampe, weiterhin kann auch das Verhalten von Kanälen als Default-Verhalten eingestellt werden. Dies kann zum Teil in den Lichtobjekten oder für konkrete Lampen überschrieben werden - siehe Objekt Einstellungen und Lampen Eigenschaften.

4a) Die Default-Reglerwerte
Wenn ein Lampentyp gespeichert wird, werden die aktuell eingestellten Reglerwerte als Defaultwerte gespeichert.
Wenn Sie eine neue Lampe der DMX Bühnenansicht hinzufügen oder in der DMX Bühnenansicht auf Button_Device_DefaultValues klicken, werden diese Defaultwerte für die Lampe eingestellt.
DefaultValues
Die Reglerpositionen im Lampeneditor werden für den Lampentyp als Default mit abgespeichert. Dies könnte z.B. verwendet werden bei Lampen, die eine bestimmte Reglerstellungen haben müssen, damit die Lampe überhaupt an ist.


4b) Das Default-Fadeverhalten
Normalerweise müssen Sie bei einer einfachen Lampe hier nichts ändern!

Manche Kanalwerte einer Lampe sollen unter Umständen bei einem Lichtwechsel nicht gefadet werden, sondern sich genau definiert ändern oder unter Umständen gar nicht geändert werden. So kann es z.B. bei einem Scanner unerwünscht sein, dass die Spezialkanäle  "Lampe An - Aus" beim Faden mit verändert werden.

Es gibt auch Scanner, die z.B. die Eigenschaft "Prisma" und "Dimmer" auf einem Kanal haben, (z.B. von Wert  0-100 wird gedimmt, die Werte 101-255 bestimmen den Prismeneffekt). Hier möchte man auch nicht, dass z.B. beim Ausfaden erst alle Prismeneffekte durchlaufen werden und dann erst der Dimmer herunterfährt.

Es kann auch sein, dass die Vorausberechnung der Kanäle (ausser des Dimmers) bei bestimmten Eigenschaften einer Lampe unerwünscht ist. Z.B. reagiert der Dimmer bei bestimmten Lampen nicht mehr, wenn diese auf eine Spezialfunktion (Musiksteuerung, fest programmierte Abläufe) gestellt ist. Dies würde bedeuten, dass das Vorabeinstellen der Kanäle dazu führen kann, dass die Lampe angeht, obwohl der Dimmer auf 0 steht.

Um diese Artefakte verhindern bzw. einstellen zu können gibt es in dieser Software die Möglichkeit das Fadeverhalten zu definieren.

Bemerkung: Gefadet wird immer bei Lichtobjekten, d.h. Sie stellen eine Lichtstimmung ein und ziehen diese aus der "Ansicht DMX Lichtstimmungen" in die "Timeline" (oder in das "Jingle-Fenster"). Dort wird aus der Lichtstimmung ein Lichtobjekt erzeugt, das ein- oder ausgefadet werden kann. Für diese Lichtobjekte kann das Fadeverhalten für jede Lampe eigestellt werden.

Hier bei dem Lampen Editor können die Defaultwerte für das Fadeverhalten definiert werden, die dann bei den Lichtobjekten als Standardwert (Startwert) eingetragen sind.


Spezielle Features für die Regler werden in den Regler Einstellungen erklärt.
Das Fadeverhalten können Sie bei den Objekt Einstellungen nachlesen.

ControlSettings_FadeDescription
 
Achtung: Einen Unterschied zu den Objekt-Einstellungen gibt es jedoch!
FadeDescription_Disabled Wenn sie hier den Haken bei "disabled" setzen, so wird dieser Regler (Kanäle) nicht nur beim Faden nicht mitspielen, sondern auch für die komplette Timeline und das Jingle Fenster ausgeschalten. Die Timeline wird diesen Kanal nicht verändern.
Somit können Sie Spezialkanäle (ScannerLampe An/Aus) so einstellen, dass sie nur manuell bedient werden können.
Regler, die hiermit ausgeschalten (disabled) wurden werden in der Lampenansichr mit einem roten Rahmen um die Schnellauswahl dargestellt!
Disabled_DeviceViewDisabled_Fader
Um solche Kanäle, die disabled sind, dennoch in der Timeline mitspielen zu lassen, können Sie in den Fadeeinstellungen der Lichtobjekte (Objekteinstellungen) den Haken bei 'disabled' entfernen.

Anderst ist es bei den Fadeverhalten der Lichtobjekte, hier würde das Setzen des Hakens dazu führen, dass dieser Regler nur beim Faden nicht mitspielt, aber nach dem Faden oder beim Setzen des PlayCursors den Wert sehr wohl verändert.


4c) Die Default Dimmerkurven
Normalerweise müssen Sie bei einer einfachen Lampe hier nichts ändern!

Für Regler, die ein kontinuierliches Faden erlauben (Dimmer, FreeDimmer z.B.etxra Farbe, ...) können Dimmerkurven erstellt werden. Die Dimmerkurven, die hier im Lampeneditor definiert werden, sind Defaultkurven, die von jeder erstellten Lampe diesen Lampentyps übernommen werden. Für einzelne Lampen können diese Kurven überschrieben werden. Das Erstellen einer Dimmerkurve wird unter Lampen-Eigenschaften näher erläutert.
Dimmercurve