Für nicht planbare und unvorhergesehene Situationen bietet die liveSHOWsoftware die Jingle-Technik an.

In das Jingle-Fenster können sie, wie in der Timeline, Inhalte aus Sounddateien, Lichtstimmungen oder Mediendateien ziehen. Es entstehen dann jeweils Jingle Objekte, die Sie während der Show jederzeit zusätzlich abspielen können.

Sound-Jingle werden parallel zum laufenden Sound ausgegeben.
DMX-Jingle überschreiben das Licht der Timeline, das zuletzt gestartete DMX-Jingle überschreibt die vorhergehenden DMX-Jingle (LTP).
Wird das zuletzt gestartete DMX-Jingle herausgefahren, ist wieder das vorhergehende DMX-Jingle oder die Timeline aktiv.
Es können jederzeit Lampen oder einzelne Funktionen von Lampen in einem DMX-Jingle deaktiviert werden. Die Werte kommen dann aus der Timeline oder einem vorhergehenden DMX-Jingle.
Medien-Jingle werden parallel zu den laufenden Projektionen dargestellt. Es kann die Darstellungsebene (Z-Order) angegeben werden.
Trigger (MIdi, Requisitensteuerung, ...) können jederzeit gesendet werden.

Jingle ermöglichen die gleichen Objekteinstellungen wie Objekte in der Timeline (Ein- Ausfadezeiten, Dauer, ...).

Jingle können verzögert abgespielt werden, indem der Startzeitpunkt eingestellt wird. Jingle lassen sich gruppieren und gemeinsam starten. Eine Jinglegruppe kann auch eingefadet werden, sobald das letzte Jingle der Gruppe eingefadet ist pausieren alle Jingle. Zu jedem Zeitpunt lässt sich die Jinglegruppe weiter abspielen.

So lässt sich jederzeit ein spontanes Moderationslicht, Zuschauerlicht etc einspielen. Auch kleinere Szenen, (z.B. ein Gewitter, ..)  können realisiert und zu einem beliebigen Zeitpunkt eingespielt werden.

Mit der Jingle-Technik kann man sich für jede, auch sehr komplexe, Situation wappnen.