liveSHOW

Die liveSHOWsoftware dürfen Sie als voll funktionsfähige Demo-Version an 15 Anwendungstagen frei testen, danach muss sie lizenziert werden. Pro Kauf erhalten Sie zwei Lizenzen. Eine Lizenz gilt für einen Rechner. So können Sie die liveSHOWsoftware z.B. auf Ihrem Arbeitsplatz-Rechner und zusätzlich auf Ihrem mobilen Laptop installieren. Um eine gekaufte Lizenz freizuschalten, müssen Sie sich anmelden und können dann unter Lizenz Ihre Lizenz aktivieren.

Als registrierter Benutzer werden Sie über Updates benachrichtigt.

Bitte deinstallieren Sie die alte liveSHOWsoftware bevor Sie eine neue Version installieren:
Unter Windows: 'Systemsteuerung' - 'Programme und Features' öffnen und dann mit der rechten Maus auf 'liveSHOW' klicken und deinstallieren auswählen.
Unter MAC: Finder öffnen und in den Ordner 'Programme' gehen und dort den Ordner liveSHOW in den Papierkorb ziehen.

Ihre Lizenz und die Programmeinstellungen bleiben erhalten.

Einschränkungen der Windows 32 bit Version:
Soundkarten mit mehr als zwei Kanälen, werden nur als Stereo-Soundkarten erkannt.
Die liveSHOWsoftware wird die nächste Zeit weiterhin für Windows 32bit gepflegt.
MIcrosoft wird WIndows 32bit langsam aussterben lassen, daher kann es in Zukunft weitere Einschränkungen für die 32bit Version geben.

 

Für die Steuerung von Licht (DMX) benötigen Sie noch ein DMX-Interface - siehe weiter unten.

Probleme bei Windows?

Windows 10 kann einen Warnhinweis melden "Der Computer wurde durch Windows geschützt". In diesem Fall bitte auf 'Weitere Informationen' klicken und dann auf 'Trotzdem auführen'.

Bitte beachten Sie bit-Version. Auf Windows 64bit Rechnern installieren Sie bitte die liveSHOW_Win64bit.exe!

Auf manchen Windows Rechnern kann es sein, dass wichtige Systemdateien fehlen, die für das Ausführen von exe Dateien notwendig sind. Die Ursachen können schlecht programmierte Deinstaller, Windowstools, .... sein. Dies äußert sich z.B. in Fehlermeldungen "Konnte die msvcr100.dll nicht finden" usw.
Hier hilft es häufig die Microsoft Visual C++ Redistributable 2010 nochmals zu installieren:

Microsoft Visual C++ Redistributable 2010 SP1

Probleme bei Mac OS X

Beim Mac kann ein Warnhinweis auftreten, dass die Software von einem nicht zertifizierten Entwickler stammt. In diesem Fall bitte den Finder (nicht das Launchpad) öffnen und unter 'Programme' mit gedrückter 'Ctrl'-Taste auf die liveSHOWsoftware klicken. Im Kontextmenü 'Öffnen'auswählen. Die App wird als Ausnahme zu Ihren Sicherheitseinstellungen gesichert, sodass Sie sie künftig wie eine registrierte App durch Doppelklicken öffnen können.

liveSHOW_Media

Die liveSHOW_Media Software wird benötigt um Medienprojektionen (Bilder, Filme oder Text) wiederzugeben. Die Software funktioniert nur im Zusammenspiel mit der liveSHOWsoftware. Die liveSHOW_Media Software dürfen sie auf beliebig vielen Rechnern verwenden.

Bei der Wiedergabe von Filmen sollten Sie einen leistungsstarken Rechner (FullHD: Intel I5 6400 oder höher) verwenden.
Für 4K Videos / 4K Wiedergabe benötigen Sie eine entsprechend schnelle Hardware - es liegen uns noch keine Vergleichsdaten vor.

Für ein live-Streaming kann das freie OBS Studio verwendet werden, mithilfe der liveSHOW_Midi Software kann die OBS Software von der liveSHOWsoftware ferngesteuert werden. Für das OBS Studio gibt es eine MIDI-Plugin Erweiterung.

liveSHOW_Midi

Die liveSHOW_Midi Software ermöglicht das Empfangen und Senden von MIDI Befehlen. Mit der liveSHOW_Midi Software können Sie die liveSHOWsoftware mit MIDI Controllern fernsteuern oder aus der liveSHOWsoftware MIDI Triggerbefehle an andere MIDI-fähigen Geräte senden.

Um andere MIDI-fahige Software ohne externe Midigeräte zu steuern, braucht es ein Software, die im Prinzip ein MIDI-Gerät emuliert.
Für Windows gibt es extra Programme z.B. loopMIDI von Tobias Erichsen oder MIDI YOKE von Jamie O'Connell.
Auf dem MAC ist dies im Betriebssystem enthalten (MAC virtuelle MIDI Busse).

liveSHOW_Midi dürfen Sie frei verwenden.

Fernbedienung

Die liveSHOWsoftware kann sowohl mit einer normalen Funkmaus oder sehr komfortabel mit einem Androidgerät ferngesteuert werden.
Die kostenlose Software für Androidgeräte (LiveShowClientRemote.apk) finden Sie unter dem Downloadlink weiter unten.

Installation: Kopieren Sie die Datei LiveShowClientRemote.apk auf Ihr Androidgerät. Starten Sie einen Dateiexplorerauf Ihrem Androidgerät, suchen Sie die Datei LiveShowClientRemote.apk und tippen Sie einmal auf die Datei. Nun sollte die Installation starten, eventuell müssen Sie in den Sicherhaitseinstellungen des Androidgerätes das Installieren von Software aus "unbekannten Quellen" erlauben/aktivieren.

Bedienung: Sie müssen Ihr Androidgerät per Wlan mit dem Rechner verbinden, auf dem die liveSHOWsoftware läuft.
In der liveSHOWsoftware müssen Sie unter 'Einstellungen-Remote Einstellungen' den Server starten und einen oder mehrere Benutzer eingeben.
Die LiveShowClientRemote Software findet die liveSHOWsoftware automatisch und Sie können sich nun mit dem eingegebenen Benutzernamen und Passwort verbinden.

Siehe: Hilfe Remote Control

Android Software Installer 23.08.2020 11:00 Uhr

Linux / Raspberry Pi 4

Die liveSHOWsoftware läuft auch unter Linux bzw. auf dem Raspberry Pi 4. Voraussetzung ist , dass Java (OpenJDK-8_JRE) auf dem Linus-Rechner / Raspberry Pi installiert ist. Getestet wurde mit Raspberry Pi 4 mit 4GB Arbeitsspeicher und installiertem Rasbian.

DMX Interfaces

Um Licht (DMX) mit der liveSHOWsoftware steuern zu können, brauchen Sie noch eine extra Hardware - ein DMX-Interface.
Es gibt zwei Arten von DMX-Interfaces:

  1. USB DMX Interfaces
    Diese sind meist kostengünstiger, haben aber den Nachteil, dass Sie einen Treiber installieren müssen, sofern dieser nicht schon vorhanden ist.
  2. LAN DMX Interfaces
    Diese sind meist ein klein wenig teurer, es muss kein Treiber installiert werden, da die Kommunikation über das Netzwerk läuft. Sie müssen allerdings das Netzwerk richtig einstellen.
    Für die Kommunikation wird das ArtNet- oder sACN-Protokoll verwendet.

ad 1. unterstützte USB-DMX-Interfaces:

Es gibt eine ganze Menge von USB DMX Interfaces auf dem Markt, allerdings sind viele speziell für eine bestimmte Software / bestimmtes Betriebsystem hergestellt oder haben keinen internen Puffer - siehe auch FAQ. Nachfolgend sind die von der liveSHOWsoftware unterstützten USB DMX Interfaces aufgelistet.

USB DMX Interface Windows MAC Linux
Enttec DMX USB Pro (1) (2)
Enttec DMX USB Pro MK2 (1) (2)
DMX4All MiniDMX USB Interface (1) (2)
DMX4All NanoDMX USB Interface (3) -
DMX4All USB-DMX Stage-Profi MK2 (1) (2)
Eurolite USB-DMX512 Pro (1) - -

(1) Sie müssen eventuell den FTDI-VCP-Treiber installieren:
Windows: Win_CDM v2.12.28 WHQL Certified.zip

(2) Sie müssen eventuell den FTDI-VCP-Treiber installieren:
Mac 10.3 - 10.8: FTDIUSBSerialDriver_v2_2_18.dmg
Mac 10.9 - 10.14: FTDIUSBSerialDriver_v2_4_4.dmg

Von Enttec gibt es die Enttec - ProManager - Software, die auch die Treiberinstallation bewerkstelligt.

Unter Mac 11 (BigSur) können aktuell noch Treiberproblemen mit den FTDI-Chips auftreten

(3) Sie müssen eventuell den DMX4All Treiber installieren:
Windows: WinDMX4All_driver_x32_x64_nano_dmx_interface.zip

Hersteller-Links:

Hier finden Sie auch weitere Informationen und die Original-Treiber zu den USB DMX Interfaces.

  • Enttec (Enttec DMX USB Pro MK2, Enttec DMX USB Pro)  www.enttec.com
    Von Enttec gibt es die Enttec - ProManager - Software, die auch die Treiberinstallation bewerkstelligt.
  • DMX4All (NanoDMX USB Interface, USB-DMX Stage Profi MK2) www.dmx4all.de
  • Steinigke (nur Windows, Eurolite USB-DMX512 PRO Interface MK2) www.steinigke.de

Die original DMX4All Treiber sind unter Windows nicht zertifiziert. Von DMX4All geibt es eine Anleitung zur Installation: Installations-Anleitung-Windows

Für die Installation der FTDI-VCP-Treiber unter Windows gibt es eine englische Anleitung von FTDI: FTDI Installation Windows

Für die Installation der FTDI-VCP-Treiber unter MAC gibt es eine englische Anleitung von FTDI: FTDI Installation MAC (PartII VCP Drivers)

ad 2. LAN DMX Interfaces

LAN DMX Interfaces (ArtNet, sACN) werden von vielen Herstellern angeboten. LAN DMX Interfaces werden von allen Betriebssystemen unterstützt, es werden keine speziellen Treiber benötigt, da die Kommunikation über das Computer-Netzwerk funktioniert.
Lan DMX Interfaces benötigen die richtige Netzwerkeinstellung - siehe: Netzwerk